Der optimale Zeitpunkt

Bist du ein Frühaufsteher oder Nachtschwärmer?

Der richtige Zeitpunkt, um mit Sport zu beginnen ist jetzt! Doch wann ist der optimale Zeitpunkt für dein Training? Bedingt durch Familie und/oder Beruf bleibt in vielen Fällen die Wahl zwischen dem frühen Aufstehen oder dem Abend. Doch welchen Unterschied macht es für den Körper, ob man morgens oder abends trainiert?

Deine innere Uhr

Wann dein Körper in Höchstform ist, hängt von deinem Biorhythmus ab. Dieser ist bei jedem Menschen unterschiedlich ausgeprägt und ist damit vor allem auch eine Typfrage. Der Schlafrhythmus, die Leistungsfähigkeit, die Körpertemperatur und die Durchblutung – unsere biologische Uhr bestimmt, was unser Körper wann macht. So lässt die sogenannte „Innere Uhr“ zum Beispiel nachts den Blutdruck sinken und morgens unsere Leistungskurve steigen, um die Herausforderungen des Tages zu bewältigen.

Grundsätzlich kann man sagen, dass der Körper aufgrund seines eigenen Rhythmus natürlich Tageszeiten mit hoher, und solche mit niedriger Leistungsfähigkeit durchlebt.

 

#Trainieren am Morgen

Sport macht wach: Auch wenn man „müde“ mit dem Training beginnt und sich anfangs unbeweglich fühlt, so ist man danach mit Sicherheit hellwach. Das Gefühl „fit, wach und leistungsfähig zu sein“ bleibt danach den ganzen Tag über erhalten und steigert das Wohlbefinden und die Arbeitsleistung. Wichtig: Am Morgen sind die Glieder doch noch meist steif, weshalb du besonders am frühen Morgen ein gutes und ausgiebiges Warm Up brauchst.

Frühsport eignet sich außerdem gut für „Abnehmwillige“.  Der Grund: die Speicher sind leer, so dass durch den Verbrauch von Energie auf Fettzellen zugegriffen wird. Somit schmelzen beim Training am Morgen einige Fettzellen mehr als zu anderen Tageszeiten. Übertreiben sollte man es mit dem Frühsport allerdings nicht, denn sind die Energietanks erst einmal erschöpft,  geht es mit der Leistungsfähigkeit rapide abwärts –  Unkonzentriertheit und die Gefahr für Verletzungen werden dadurch erhöht. Deswegen ist morgens eher ein leichtes Workout zu empfehlen. Perfekt nach der körperlichen Betätigung: RINGANA PACK energy. Hier findest du auch unsere Frühstücksidee „Smooth Energy

#Trainieren am Abend

Dein Körper hat am Nachmittag seine produktivste Phase. Die Leistungskurve steigt und so eignet sich der frühe Abend hervorragend für eine ausgiebige Trainingseinheit. Der Körper ist wach, die Speicher aufgeladen und man hat genügend Energie für ein Training. Zudem sind die Muskeln aufgewärmt und das Training am Abend kann darüber hinaus entspannend wirken. Du schwitzt die ganze Anspannung einfach aus und Glückshormone werden auch noch produziert. Danach fühlst du dich pudelwohl. Tipp: Um den inneren Schweinehund auszuweichen, abends lieber direkt zum Sport und vorher nicht zu viel Zeit auf der Couch verbringen.

Ab den späteren Abendstunden beginnt der Körper, Melatonin auszuschütten – ein Schlafhormon, welches langsam müde macht. Der Körper wechselt allmählich in den Erholungsmodus. Achtung: Spätestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen solltest du dein Workout beenden. Wer zu spät trainiert, aktiviert seinen Körper, bringt den Kreislauf wieder in Schwung und es kann zu Schlafstörungen kommen.

Nach dem Abend-Training solltest du darauf achten was du isst um die Speicher wieder aufzuladen, die für die Regeneration notwendig sind. (Auch zu viel Essen kann dich vom Schlaf abhalten). Außerdem solltest du für die nötige Erholung deiner Muskeln sorgen. Viele Sportler schwören auf ein entspanntes Bad nach einem intensiven Training: Wärme ist eine wahre Wohltat für beanspruchte Muskeln. Neben dem wohligen Gefühl sorgt die gesteigerte Durchblutung auch für einen verbesserten Sauerstoff- und Nährstoffaustausch im Gewebe. Die Muskeln werden dadurch besser versorgt und können schneller regenerieren. Wirkstoffe aus der Natur können diesen Prozess unterstützen – besonders wenn sich ein Muskelkater ankündigt. RINGANA SPORT go mit Extrakten aus Chili und Ingwer entspannt deine Muskeln nach hoher Belastung. Gleichzeitig sorgt das enthaltene Minz-Menthol für ein erfrischendes Gefühl auf der Haut und wirkt durchblutungsanregend. So bist du im Handumdrehen wieder fit für das nächste Training.

…eine Typfrage

Einige Menschen sind echte Frühaufsteher, andere eher Nachtschwärmer. Genau danach richtet sich dein optimaler Trainingszeitpunkt. Der individuelle Lebensrhythmus eines jeden sollte daher das Training bestimmen. Höre auf deinen Körper und finde für dich die beste Zeit zum Trainieren!

 

Nach Oben